EZA-Regler für Erzeugungsanlagen

Aktualisiert: 17. Nov.


Was ist ein EZA-Regler?


Ein EZA-Regler ist eine wesentliche Komponenten einer Erzeugungsanlagen (EZA), genauer gesagt, eine Komponente in dem Netzanschlusspunkt (NAP), wo relevante Informationen zwischen Anlage und Netzbetreiber ausgetauscht werden. Da diese Komponente anfangs vor allem für große Solar- und Windkraftsparks verpflichtend war, ist der EZA-Regler auch als Parkregler bekannt.



EZA-Regler / Photovoltaik / Marv-IT
EZA-Regler für Erneuerbare Energien ist Vorschrift ab 135 kWp

Für welche Erzeugungsanlagen wird der EZA-Regler benötigt?


  • Windenergie- (WEA)

  • Photovoltaik- (PV)

  • Biomasse-Anlagen (BHKW)


Warum ein EZA-Regler?

Die technischen Anwendungsrichtlinien (VDE Normen) bilden den aktuellen Stand der Technik ab und sind die aktuell gültigen Netzanschlussregeln. Die aktuellsten Richtlinien sind 2018 erschienen und seit Mitte 2019 für den Netzanschluss an die verschiedenen Netzebenen verpflichtend einzuhalten:


  • Niederspannung VDE-AR-N 4105

  • Mittelspannung VDE-AR-N 4110


Die kompletten Richtlinien können über den VDE Verlag bezogen werden.


Ab wann braucht meine Anlage einen EZA-Regler?


Die neuen technischen Anwendungsrichtlinien verpflichten jede Erzeugungsanlage, ab einer Leistung von 135 kW, zu einem Anlagenzertifikat und somit zu einem normkonformen EZA-Regler.



Woher bekomme ich einen EZA-Regler?


Manche Parkregler haben diesen bereits integriert, sollte dies bei Ihnen allerdings nicht der Fall sein, werden wir Ihnen einen zertifizierten EZA-Regler in die Anlage implementieren.


Wir organisieren für Sie die gesamte Implementierung des EZA-Reglers / Parkreglers und sorgen für einen optimierten Betriebsablauf unabhängig von Ihrem Anlagentyp – Blockheizkraftwerke (BHKW), Photovoltaikanlagen (PV) betreuen wir ebenso wie Gasturbinen, Batteriespeicher.



139 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen